Name des Autors

Veröffentlicht von: Kerstin Möller

Lesedauer:  11 Min.
Freunden zeigen:

Verfasst: 27.11.2019

Aktualisiert: 01.04.2020

CBD Öl für Hunde

CBD Öl für Hunde NordicOil

Die meisten Menschen sind nicht mit den Vor- und Nachteilen von CBD Öl für Menschen vertraut, geschweige denn für Hunde. Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Punkte, die Sie beim Kauf von CBD Öl für Ihren Hund beachten sollten, einschließlich der Frage, was CBD Öl tatsächlich ist und wie es Ihrem Hund helfen kann.

Wir betrachten auch einige Schwerpunkte wie erhältliche Produkttypen, eine richtige Dosierung, Verabreichungswege und die Sicherheit von CBD Öl. Mit Informationen bewaffnet können Sie entscheiden, ob CBD Öl für Ihren Hund eine richtige Option ist und welches Öl am besten ist.

Was ist CBD Öl?

Es gibt einige Missverständnisse über CBD Öl. Wir möchten hier klären, worum es sich handelt. CBD oder Cannabidiol ist ein natürlich vorkommendes Phytocannabinoid, d. h. eine chemische Komponente in der Cannabispflanze (Hanf). Während viele von uns an Marihuana denken, wenn wir das Wort Cannabis hören, wird CBD Öl eigentlich aus Nutzhanf gewonnen. Der Nutzhanf ist eine Sorte von Cannabis, die eine sehr niedrige Konzentration der psychoaktiven Komponente Tetrahydrocannabinol (THC) enthält. CBD Öl enthält überhaupt kein THC. Da es eine beruhigende Wirkung ausübt, kann es Sie oder Ihren Hund nicht high machen. Zudem kann THC für Hunde giftig sein, daher sollten Sie Ihrem Hund generell keine THC-haltigen Produkte geben.

CBD wirkt mit dem Endocannabinoid-System zusammen. Dieses System gibt es bei allen Säugetieren. Es reguliert solche Funktionen wie der Schlaf, das Gedächtnis und die Immunität. CBD hat eine beruhigende, therapeutische Wirkung auf viele. Forschungen zeigen, dass Cannabis mindestens seit ein paar Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden wie chronische Schmerzen, Entzündungen, Angststörungen, Anfälle und Schlafstörungen eingesetzt wurde. In den letzten Jahren erschienen auch viele tierfreundliche CBD-Produkte.

CBD Öl ist eine anwenderfreundliche Form von CBD, die auf verschiedene Arten verwendet werden kann, die wir unten erläutern. Weitere ausführliche Informationen finden Sie in unserem CBD Ratgeber.

Wie kann CBD Öl Ihrem Hund helfen?

CBD Öl kann viele Beschwerden behandeln, die Ihr Hund haben könnte. Die häufigsten Beschwerden werden in der Tabelle unten beschrieben.

Beschwerde Symptome Traditionelle Behandlung Behandlung mit CBD Öl
Epilepsie Wiederkehrende Anfälle, einschließlich Kollaps, Muskelzuckungen, Muskelversteifung, Schaumbildung im Mund, Zungenkauen oder Bewusstlosigkeit. Kortikosteroide, Antiepileptika, Antikonvulvisa; manchmal ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung der Tumore, die für Anfälle verantwortlich sind. CBD Öl hat antikonvulsive Eigenschaften. Es verhindert das unregelmäßige Auslösen von Nervenimpulsen, die zu Anfällen führen, und kann die Häufigkeit, die Ausgeprägtheit und die Dauer der Anfälle verringern.
Krebs Von einer Vielzahl von Krebsarten werden Hunde betroffen. Zu den Symptomen gehören Knoten oder Beulen, nicht heilende Wunden, Schwellungen im Knochen oder abnormale Blutungen. Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie und Immuntherapie. CBD kann dem Tumorwachstum vorbeugen, Krebszellen abtöten und die Verbreitung der Krebszellen verlangsamen oder verhindern. Es kann auch die Nebenwirkungen der Chemotherapie erleichtern.
Angststörungen Keuchen, Aggression, Wimmern, Verstecken, Appetitlosigkeit, Zittern, Unfälle trotz Training, Schwierigkeiten beim Schlafen und / oder Einschlafen. Rezeptpflichtige und rezeptfreie Medikamente, homöopathische Mittel, Aromatherapie, Änderung der Umgebung. CBD hilft Anregungsimpulse zu mildern, was zu einem ruhigeren und entspannteren Zustand führt. Es erhöht auch den Serotoninspiegel, ähnlich wie Anxiolytika. CBD kann sowohl die Stimmung als auch die Qualität und Dauer des Schlafs verbessern.
Schmerzen Schmerzen sind mit einer Anzahl von Beschwerden und Symptomen verbunden wie Verhaltensänderungen, Bewegungsschwierigkeiten, Unsicherheit beim Treppensteigen, Gekläff bei Berührung. Nutrazeutika, nicht-steroidale entzündungshemmende Arzneimittel, Opioide, Steroide. Studien haben gezeigt, dass CBD die Signalübertragung des Neurotransmitters Anandamid, der Schmerzsignale dämpfen kann, verstärkt. CBD reduziert auch Entzündungen.
Entzündliche Darmerkrankungen Durchfall, Gewichtsverlust, Schwindel, Blut im Stuhl, Blähungen, Magenschmerzen. Immunsuppressive Medikamente, Antibiotika, Ernährungsumstellung, Flüssigkeitstherapie. Die entzündliche Darmerkrankung wird durch eine abnormale Immunantwort verursacht, die zu Entzündungen der Därme führt. CBD verfügt über entzündungshemmende Eigenschaften, die mit den Rezeptoren des Immunsystems zusammenwirken.
Chronische Entzündungen Rötungen, Anschwellungen der Gelenke, Versteifung, Schmerzen. Übungen, gute Ernährung, Steroide, nicht-steroidale entzündungshemmende Arzneimittel. Eine Entzündung ist eine normale Antwort auf eine Infektion oder Fremdkörper. CBD wirkt mit den Rezeptoren in den Immunzellen zusammen und reduziert Entzündungen.
Autoimmunerkrankungen Eine Autoimmunerkrankung kann die Form vieler Krankheiten annehmen, einschließlich Arthritis, Lupus, Typ-1-Diabetes und entzündlicher Darmerkrankungen. Symptome können Muskelschwäche, Gewichtsverlust, Fieber, Nierenversagen, Bauchschmerzen, Anämie, geschwollene Lymphknoten sein. Je nach der Spezifik der Erkrankung umfasst die Behandlung Steroide, Antibiotika, Ernährungsumstellung etc. CBD kann Schmerzen und Entzündungen lindern, die von den meisten Autoimmunerkrankungen bedingt sind.

Vergewissern Sie sich, dass ein Tierarzt Ihren Hund vor dem Beginn der Behandlung untersucht hat. Sie können CBD Öl zusammen mit anderen Medikamenten oder als einen Ersatz für traditionelle Medikamente verwenden. Einige traditionelle Medikamente sind mit negativen Auswirkungen auf die Nieren und die Leber verbunden, so dass sich Haustierbesitzer für CBD Öl als eine sicherere Option entscheiden. Stellen Sie nur sicher, dass Sie die Auswirkungen der von Ihnen gewählten Behandlung verstehen.

Das müssen Sie beachten, wenn Sie CBD Öl für Hunde kaufen

Welche CBD-Produkte gibt es?

CBD Öl kann in einer Vielzeit von Formen entdeckt werden. Sie können wählen, was und Ihr Haustier am besten wirkt.

  1. Hundesnacks: Viele Haustierbesitzer finden, dass Hundesnacks mit CBD die leichteste Option ist, den Hunden CBD zu verabreichen. Schließlich mag jeder Hund Snacks, nicht wahr? CBD Snacks sind in verschiedenen Formen, Größen, Aromen und Dosierungen erhältlich, so dass Sie bestimmt das wählen können, was dem Hund am besten gefällt. Bei CBD Snacks muss man nicht an die Dosierung denken, denn auf dem Etikett steht das passende Gewicht des Hundes.
  2. Topika: Topische Cremes wirken hervorragend bei Hunden, die an Hautproblemen leiden, wie Hautausschlag oder Allergien, Muskelschmerzen oder Arthritis. Sie können sie direkt auf die Haut des Hundes auftragen, und diese Mittel bringen schnell eine Linderung der akuten Schmerzen.
  3. Kapseln: CBD Öl gibt es auch in Form von Kapseln und können dem Hund wie andere Medikamente in Tablettenform verabreicht werden. Verstecken Sie eine CBD Kapsel im Hundefutter.
  4. CBD Öl Tropfen: Das ist CBD-Öl in einer Tropfflasche und gilt als die reinste Form von CBD. Sie können das Öl direkt unter der Zunge Ihres Hundes verabreichen. CBD Öl Tropfen ermöglichen eine genaue Dosierung, und da das Öl direkt und sofort in die Blutbahn kommt, wirkt CBD schneller.

Welche Dosierung braucht Ihr Hund?

Die Bestimmung einer passenden CBD Dosierung für den Hund kann ein bisschen verwirrend sein, aber es gibt ein paar Aspekte, die berücksichtigt werden müssen.

  • Größe des Hundes: Welche CBD Dosierung Ihr Hund braucht, hängt von seiner Größe und seinem Gewicht ab. Die meisten hochwertigen CBD-Produkte enthalten eine Tabelle mit Dosierungsvorschlägen je nach Gewicht. Größere Hunde benötigen dementsprechend mehr CBD. Überprüfen Sie jedoch unbedingt Dosierungsvorschläge vor der Verwendung. Einige CBD-Produkte sind sogar in unterschiedlichen Dosierungen für kleine, mittlere und große Hunde erhältlich.
  • CBD-Produkt: Die Dosis kann je nach dem Produkttyp stark variieren. Zum Beispiel eine einzige Kapsel kann dieselbe Menge CBD wie 10 Tropfen CBD Öl enthalten oder wie 2 Snacks. Auf den Etiketts werden die Konzentration von CBD in Milligramm angegeben und die Anleitung zur Dosierung für erwachsene Hunde und Welpen.
  • Zweck: Eine angemessene Dosierung von CBD kann auch von der Krankheit abhängen, die behandeln werden soll. Die Dosierung ist bei therapeutischer Anwendung tendenziell niedriger - dies umfasst Probleme wie Angststörungen, Entzündungen oder Schmerzen wegen Verletzungen - als bei medizinischer Anwendung bei schwerwiegenderen Krankheiten wie Krebs oder Epilepsie. Viele CBD-Produkte geben unterschiedliche Dosierungsempfehlungen für therapeutische und medizinische Zwecke an.

Wie CBD Öl dem Hund verabreichen?

Sie müssen wissen, dass CBD Öl für Ihren Hund nützlich sein kann, aber die Verabreichung kann manchmal zu einer Herausforderung werden. CBD muss richtig verabreicht werden, damit es wirkt. Und da müssen die Besonderheiten des CBD-Produkten beachtet werden, das Sie verwenden:

  • CBD Snacks lassen sich am leichtesten verabreichen. Geben Sie einfach Ihrem Hund die empfohlene Dosierung statt seines gewöhnlichen Snacks.
  • Topika: Die meisten Topika sind als Cremes oder Salben erhältlich. Reiben Sie die empfohlene Menge in die Haut des Hundes ein. Das Fell kann das Auftragen ein bisschen erschweren. Je mehr Creme Sie direkt auf die Haut des Tieres auftragen, desto effektiver ist die Behandlung.
  • Kapseln: Wie andere Typen der Medikamente für Tiere können Sie die Kapseln im Snack verstecken oder sie zerkleinern und mit dem Futter vermischen.
  • Tropfen: Mit einer Pipette oder Tropfflasche kann CBD Öl direkt unter die Zunge des Hundes verabreicht werden. Die Dosierung wird gewöhnlich in Tropfen gemessen. Die Wirkung von CBD Öl setzt beinahe sofort ein. Einige Hunde haben nichts gegen solche Verabreichung, während anderen so was nicht gefällt. Wenn Ihr Hund protestiert, wäre es besser, einen anderen Produkttyp von CBD zu wählen.

Ist CBD Öl für Hunde gefährlich?

Wie bei allem, was Sie Ihrem Hund geben, ist es normal und vernünftig zu fragen, ob CBD Öl für Hunde sicher ist. Während einige Debatten unter Tierärzten über die Wirksamkeit geführt werden, wird CBD Öl im Allgemeinen als risikoarm für Hunde angesehen. Einige Hunde haben Nebenwirkungen, die häufigste davon ist Schläfrigkeit. Eine richtige Dosierung ist von großer Bedeutung, eine lebensbedrohliche Überdosierung mit CBD ist kaum möglich. Wenn Ihr Hund zu viel CBD Öl zu sich nimmt, kann es zu Mundtrockenheit, Durchfall oder Schwindel kommen.

Obwohl CBD Öl als ziemlich sicher gilt, ist es trotzdem wichtig, mit einem Tierarzt zu sprechen. Nicht alle CBD Öle sind gleich, deshalb muss man sich vergewissern, dass CBD Öl keine schädlichen Substanzen enthält. Lagern Sie CBD Produkte, vor allem Hundesnacks, außerhalb der Reichweite Ihres Lieblings. Merken Sie sich, dass CBD Öl für Hunde mehr als 0,2% THC nicht enthalten soll. Denn THC ist für Hunde schädlich.


Einzelnachweise

  1. F M Leweke, D Piomelli, F Pahlisch, D Muhl, C W Gerth, C Hoyer, J Klosterkötter, M Hellmich, and D Koethe. Cannabidiol enhances anandamide signaling and alleviates psychotic symptoms of schizophrenia. Transl Psychiatry. 2012 Mar; 2(3): e94.
  2. Mary Barna Bridgeman, PharmD, Daniel T. Abazia. Medicinal Cannabis: History, Pharmacology, And Implications for the Acute Care Setting. P T. 2017 Mar; 42(3): 180–188.
  3. Stacy D. Meola, Caitlin C. Tearney Sharlee A. Haas, Timothy B. Hackett, Elisa M. Mazzaferro. Evaluation of trends in marijuana toxicosis in dogs living in a state with legalized medical marijuana: 125 dogs (2005–2010). Abrufbar unter https://onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1111/j.1476-4431.2012.00818.x
Wir verwenden Cookies. Um Ihnen einen uneingeschränkten Service zu gewährleisten, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr